Previous
Next

Historie der Johann Grießhaber GmbH - Uhren, Juwelen und Schmuck seit drei Generationen in Villingen-Schwenningen

Die Johann Grießhaber GmbH, Uhren - Juwelen - Schmuck, ist ein familiengeführtes Unternehmen in der dritten Generation. Hier möchten wir Ihnen einige kleine Einblicke in die Historie unseres Hauses geben.


1910

protraitJohann Grießhaber, der Firmengründer wird im Dezember 1910 in Villingen geboren. Er wächst mit fünf Geschwistern im Haus Nr. 17 der Rietgasse auf.

Zwei Gründe sind nennenswert, weshalb er nach dem Besuch der Volksschule den Beruf des Uhrmachers lernt.
•    Erstens verspricht dieser Beruf in einer von Uhrenherstellern geprägten Region eine gesicherte Zukunft.
•    Und zweitens ist Johann Grießhaber durch Kinderlähmung gehandikapt - und als Uhrmacher kann er im sitzen arbeiten.

So beginnt er an der "Königlich Württembergischen Uhrmacherschule" in Schwenningen, der heutigen "Staatlichen Feintechnikschule" seine Ausbildung


1926

schule1Johann Grießhaber beginnt seine Uhrmacherlehre.

Die "Königlich Württembergische Uhrmacherschule" in Schwenningen, die heutige "Staatliche Feintechnikschule"

 

 


1933

uhrmchr1Die Firma Grießhaber - Uhren wird gegründet.
Es folgen Gesellenjahre: Johann Grießhaber arbeitet bei verscheidenen Uhrenherstellern, z.B. bei "Kaiser Uhren" in Villingen.Im Alter von nur 23 Jahren legt er die Uhrmachermeisterprüfung ab und macht sich selbständig.
Der anfänglichen Werkstatt im Elternhaus folgt ein Ladengeschäft in der Rietstraße 10, in den vormaligen Räumen des "Villinger Schokoladenhauses".

stadt1Blick auf die Villinger Rietstrasse - um 1930. Im Ladengeschäft vorne rechts befindet sich noch das "Villinger Schokoladenhaus"

 

 

 


1945

Plünderung und Zerstörung der Geschäftsräume.

Die Kriegsjahre stellten für jeden und alle Lebensbereiche einen Ausnahmezustand dar, die nach der Kapitulation und der Besetzung durch die Siegermächte, mit dem Verlust des persönlichen Besitzes endete.

Johann Grießhaber war nicht wehrdienstfähig und wurde daher als Uhrmacher für Wehrmacht und Luftwaffe eingesetzt. Das hatte zur Folge, dass die Französische Armee und Marokkanische Söldner seine Privatwohnung plünderte und die Geschäftsräume komplett zerstörte.


1946 und folgende Jahre

Unter der Französischen Besatzung normalisierte sich das Leben "peu â peu" und Johann Grießhaber bestritt den Lebensunterhalt unter anderem mit dm Verkauf von "Potschampern" (Pot de Châmbre).

Die Nachkriegszeit:

  • Bald nach der Firmengründung 1933 beginnt der zweite Weltkrieg.
  • Dieser endet für das Uhrengeschäft 1945 mit der Plünderung und Zerstörung des Warenlagers und der Geschäftseinrichtung durch die Französische Armee und Marokkanischer Soldaten.
  • Doch ab 1946 beginnt der Wiederaufbau und schon bald kann Johann Grießhaber das Geschäft wiedereröffnen. Johann Grießhaber mit einer seiner vier Töchter in seinem Geschäft (in den 50er Jahren)

geschft1Johann Grießhaber mit einer seiner vier Töchter in seinem Geschäft (in den 50er Jahren)

 

 


1954

Eine der vier Töchter Johann Grießhabers beginnt mit der Uhrmacherlehre.

Das Familienunternehmen wächst...

1954 wird der erste Schritt zum Generationswechsel gemacht: Eine der vier Töchter Johann Grießhabers tritt in die Fußstapfen des Vaters und erlernt das Uhrmacherhandwerk.
Später, im Jahr 1960 kommt auch ihr Mann in die Firma. Nun arbeitet Johann Grießhaber gemeinsam mit seiner Frau, Tochter und Schwiegersohn in dem Familienunternehmen.

uhrmchr2Johann Grießhaber in der Uhrenwerkstatt

 

 


1960

Der Schwiegersohn Johann Grießhabers kommt in die Firma.


1963

Die Geschäftsräume werden vergrößert und die Ladeneinrichtung erneuert.


1979

familie1Der erste Generationswechsel wird vollzogen :
1979 übergibt Johann Grießhaber das Geschäft an eine Tochter und geht in den wohlverdienten Ruhestand. Er hat die Firma nun 46 Jahre lang geführt. Nur ein Jahr später, 1980, tragen auch die Enkel des Firmengründers Ihren Teil zum Fortbestand des Uhren- und Schmuckgeschäftes bei und erlernen die erforderlichen Berufe.


1983

Riet1  Vergrößerung der Geschäftsräume und Modernisierung der Einrichgung
Der Ausbau der Firma: Die nächsten zehn Jahre stehen im Zeichen des Wachstums:


Riet2  1983 werden die Geschäftsräume vergrößert und die Einrichtung modernisiert. Die Inhaber verwirklichen Spezialisierung bei Edelsteinen, Perlen und Design-Schmuck. 
Riet3  1990 wird dann das Uhrenangebot deutlich ausgebaut. In der neu eingerichteten Uhrenwerkstatt arbeiten von nun an ein Uhrmachermeister und ein Uhrmachergeselle. 

 


1990

Riet4  Das Uhrenangebot wird weiter ausgebaut 
Riet5   

 


2000

Die Weichen für die dritte Generation und eine innovative Zukunft sind gestellt.


2001

Klein aber fein. Ein neues Geschäft am Münsterplatz. Im November 2001 öffnet das neu konzipierte Geschäft "Grießhaber ZOOM" seine Pforte. In der direkten Nachbarschaft zum Stammhaus in der Rietstraße entstand, mit eigens entworfener Ladeneinrichtung ein, für den Kunden frei begehbares Ladengeschäft ohne Verkaufstheken.

Für den Kunden bietet es die Möglichkeit, bei aller Beschaulichkeit des Münsterplatzes, in aller Ruhe aus neusten Uhren- und Schmuckkollektionen auszuwählen.


2002

Haus1

Im Herbst 2002 kann ein weiteres Geschäft eröffnet werden. In den ehemaligen Geschäftsräumen des Lebensmittelhändlers "Leu" und des Süßwaren-Filialisten Hussel, hinterlässt die Firma Goldhausch ein nahezu komplett eingerichtetes Schmuckgeschäft. 

Das ermöglichte eine weitere Ausweitung des Sortiments, welches nach dem Umbau und einer Vergrößerung der Verkaufsfläche im Jahr 2005, noch besser präsentiert werden kann.

Haus2  
Haus3  

 


2011

historie 2011Die erste Filiale, der Trend-Shop ZOOM, Schmuck & Zeitdesign zieht um. Nachdem im Herbst 2010 der Geschäftsraum im Haus Rietstrasse 11 frei wurde, vergrößerte sich die, inzwischen etablierte Fachabteilung für modischen Schmuck und Uhren, in einem neu gestaltetem Ladenraum, im Eckhaus zur Färberstrasse. Eine helle, moderne Ladeneinrichtung, ein uriger rustkaler "Bretterboden" und eine riesige, kunterbunte Kuckucksuhr, gaben dem Trendgeschäft eine unverwechselbare Signatur.
Trendy und stilsicher - von der farbefrohen Kunststoffuhr "ICEWATCH" und der unverkennbaren Schmuckuhr von "GUCCI" bis zur beispiellosen Auswahl des dänischen Schmuckherstellers "PANDORA". FOTO/ZOOM innen mit Kuckuck


2012

historie serviceAm Münsterplatz 6, am ehemaligen Standort des Trend-Shops ZOOM, Schmuck & Zeitdesign, entsteht im September 2012 die neue Service-Filiale Grießhaber-Servie, Uhren & Technik. Herausgelöst aus dem Serviceraum im Hauptgeschäft, arbeiten die Uhrmacher von nun an bei Tageslicht und frischer Luft und der umtriebigen Atmosphäre direkt am Münster. Der Kunde hat zudem erstmals die Möglichkeit, sein Reparaturfall direkt mit dem Uhrmacher am Werktisch zu besprechen, der Servicereparatur beizuwohnen oder schnell mal etwas abzugeben, um dann eine Besorgung zu machen und das fertige Stück anschließend wieder mitzunehmen. Eine weitere Dienstleistung findet jetzt auch hier ihren Platz: das Edelmetall-Recycling. Die neue, offen Werkstatt findet schnell großen Anklang bei der Kundschaft aus Städtle, den Stadtbezirken, dem Umland und der nahegelegenen Schweiz.


2013

2013 feiert die Firma Grießhaber Ihren 80. Geburtstag.

Hauptgeschäft Rietstraße
filiale niedere
service
zoom